Forschungsnetzwerk Anthropologie des Medialen über "mediale Selbstbefähigkeit" (13)

Im Panel 6 des Mainzer dgv-Kongreeses stellte sich das "Forschungsnetzwerk Anthropologie des Medialen" (FAME) vor.
Die Einleitung nahm Katharina Kinder von der Universität Lancaster vor, die das Panel zugleich moderierte.

Claudius Terkowsky (Frankfurt/M.) spricht über "E-Learning by Design: Vom Entwerfen neuer universitärer Lern-Landschaften". So erfahren wir, dass an der Universität Frankfurt das Thema E-Learning eine vergleichsweise große Rolle spielt. Er entwickelt thesenhaft die Bedeutung von elearning im Kontext von Organisationen und betonte eine mitunter kulturrevolutionäre Beziehung zwischen institutionalisiertem Wissen und projektbezogenes Wissen im Internet. Er untersucht aber nicht nur die kulturellen Implikationen, sondern auch die mit E-Learning verbundene Ökonomisierung. Eine zentrale Aussage hinsichtlich der Veränderung von Lernkultur und dem Einfluss auf die Wissenskompetenzen von Lehrenden und Lernenden, lautete: Die mediale Lernfähigkeit sei prinzipiell offen und erschöpfe sich nicht in den bestehenden kulturellen Voraussetzungen.

Anschließend sprach Carsten Ochs über "Software-Lokalisierung in Lahore". Er stellt die grundsätzliche Frage, was passiert im Zuge des Computerisierungs-Prozessse der Gesellschaft eines sogenannten Entwicklungslandes in Hinblick auf die
- menschlichen Formen,
- nicht-menschlichen Formen sowie
- kulturelle "Programmatiken"
Bei ihm steht die empirische Feldphase noch aus und er sprach vor allem über seinen Forschungsplan. Das Verhältnis zwischen Medium und Mensch möchte er als wechselseitiges gefasst sehen. Er beabsichtigt dynamische Wechselwirkungen zwischen Menschen und Medien in den Mittelpunkt stellen und argumentiert wider einen Formzentrismus.
(Vgl. hierzu sein Forschungexposee auf der Fame-Netzwerk-Seite).
Eine seiner zentralen Frage lautet darüber hinaus: Was passiert mit der Technologie, wenn sie in ein anderes kulturelles Umfeld gelangt?

Zu Alexander Schwinghammer (Frankfurt) und dem Vortrag "Blick/Bild/Berichterstattung. Zu den Praktiken des Bildgebrauchs" vgl a. den Kongress-Blog:

"Der Theaterwissenschaftler Alexander Schwinghammer hingegen referierte zu den Praktiken des Bildgebrauchs in Kriegs- und Krisenzeiten. Am Beispiel des Ende 2003 erstmals in Berlin vorgeführten und als Verarbeitung des Irak-Kriegs bezeichneten Stücks “Bambiland” (Text: Elfriede Jellinek), erläuterte er die mediale Vermittlung von Kriegsgeschehen, die vorrangig mit Inszenierung - und damit mit einer temporären Verdichtung - arbeitet. Durch spezifische Auswahl, Organisation und Strukturierung von Materialien wird bei der Kriegsberichterstattung etwas zur Erscheinung gebracht, das sich seiner wahrnehmbaren Gegenständlichkeit entzieht und nur durch Medien zur Erscheinung kommt. Schwinghammer rückte das Transformationsgeschehen in den Mittelpunkt, indem er darauf hinwies, dass Reporter, dadurch, dass sie mediale Formate erhalten, erschaffen und weiterentwickeln, darauf abzielen, das Ungewöhnliche im Mittelpunkt der medialen Beobachtung zu platzieren. Projekte wie Bambiland würden daher zur Reflexion anregen. Denn sie belegen, welche Weltgeschehnisse als medial-kulturelle Attraktion hervorgebracht werden."

Julie Woletz (Frankfurt/Main) sprach über "Digitale Videostories: Mediale Selbstbefähigung oder 15 Minuten Ruhm"
Sie stellte im Kontext von "Web 2.0" oder "Mitmach_Internet" die Vorstellung der medialen Selbstbefähigung die der Andy-Warholschen Vorstellung von "15 Minuten Ruhm" gegenüber. Sie verortete das Digital Storytelling im Kontext des kulturellen Musters des Geschichtenerzählens. Dabei verwies sie auch darauf, in welcher Weise diese Formen und Ästhetik des Amateur-Erzählens auf die professionelle Mediendarstellung zurückwirke. In den Main-Stream-Medienformaten finde allerdings der Aspekt der Nutzerpartizipation eine vergleichbare Rückkoppelung. Sie berichtete, dass unter YouTube sich über 600.000 Filme finden ließen, die den Titel "Story" in sich trügen oder unter "Story" getaggt seien (So habe angesichts der Fülle von Filmen YouTube ein Kategoriensystem entwickeln müssen).
Sie konstatiert eine mediale Selbstbefähigung im Sinne einer produktiven Aneignung medientechnoloigscher Features und einer Weiterentwicklung ihrere Optionen, auch abseits öffentlicher Resonanz.
Sie diagnostiziert eine aktuelle Kulturtechnik des Geschichtenerzählens in den untersuchten Videostories. Dabei stehen Formen des Erzählens in in den klassischen Massenmedien den Formen des DigitalStorytellings gegenüber:
  • erweiterte Beteiligungsformen und Nutzerpartizipation im Internet
  • private Medienarcdhive und Geschichten als Selbstinszenierung (Mediatisierung es Privaten, "Authentischen"
  • Verlagerung der Inhalte zugunsten einer Inszenierung des Pirevaten allätglichen und Authentischen
Zugleich vermag sie bei diesem Genre oder Format keine Auflösung von Linearität in der Erzählung beobachten.

Unterdessen habe sich eine eigene Medienkultur herausgebildet.

Als letzter Referent in diesem Panel sprach Wolfgang Zeglovits (Wien) über "Praxis der Weblog-Software-Entwicklung. Fallstudien zu blogger.com und antville.org". Das Forschungsvorhaben dreht sich um das Entstehen von Weblogsoftware.
1. Theoretisches
W.Zeglovits geht von den Begriffen Produktion - Distribution - Konsumtion, die für ihn auf unterschiedliche Wissenskompetenzen
und nicht auf unterschiedliche Rollen verweisen. Sein zentraler Begriff lautet "Mediale Selbstbefähigung"

2. Methodisch:
Er will Keine reine Online-Ethnographie vorlegen.

3. Ziel
Es geht ihm auch darum zu zeigen, dass auch im Kontext von Social Software, Web 2.0 oder Open Source die martkförmigen Mechanismen der kapitalistischen Produktionsweise nicht ausser Kraft gesetzt wird, sondern, dass auch die Entwicklung von Weblog-Software diesem Rahmen nicht entkommen kann.

W. Zeglovits versuchte schließlich als letzter Sprecher das Verbindende der auf dem Kongress vertretenen Ansätze wie Kulturwissenschaftliche Technikforschung oder eben auch "Forschungsnetzwerk Anthropologie des Medialen" hervorzuheben. Ihm gehe es darum die vorhandenen Chancen etwas neues auszuprobieren, zu nutzen. Katharina Kinder hatte aber auch in ihrer Einleitung auf gegenseitige Bezüge aufmerksam gemacht. Und die Frage nach dem "Eigensinn" ermöglichte den ReferentInnen mit ihren doch sehr unterschiedlichen Themen bzw. Ansätzen nochmals die Schnittmengen praktisch auszuloten. Was der Einführungsvortrag des Kongresses - nach allem was zu hören war - offenbar nicht zu leisten vermochte, wurde hier im konkreten Handgemenge des Panels nun doch greifbarer. Das Bemühen wurde jedenfalls deutlich und das ist doch ein guter Anfang.

Trackback URL:
http://technikforschung.twoday.net/stories/4294674/modTrackback

Ein Weblog mit Informationen und Meinungen rund um Fragen der Kulturwissenschaftlichen Technikforschung

User Status

Du bist nicht angemeldet.
Aktuelle Beiträge

Tagungsband "Bewegtbilder...
Ute Holfelder / Klaus Schönberger (Hrsg.) Bewegtbilder...
amischerikow - 30. Jun, 15:29
Elektrizität
Die Ausgabe 30.4 (November 2015) der Zeitschrift Cultural...
amischerikow - 21. Nov, 12:23
Du warst schneller,
mein Lieber ;-)
vabanque - 21. Sep, 19:03
Tagung “Bewegtbilder...
Donnerstag, 29.10.2015, 14 Uhr - Samstag, 31.10.2015,...
amischerikow - 20. Sep, 13:43
Roboter im Film
http://www.zeit.de/kultur/ film/2015-04/ex-machina-fi lm-android-roboter
amischerikow - 21. Apr, 13:40
Trauern in der Online-Version
Prof. Dr. Norbert Fischer über digitale Trauerportale...
amischerikow - 18. Feb, 10:49
Robo-Bar
https://www.wired.de/colle ction/latest/ausgabe-0215- robo-mit-schuss
amischerikow - 14. Feb, 16:36
Suche

 
Publikationen aus dem Forschungskolleg










Gerrit Herlyn
Deutungsmuster und Erzählstrategien bei der Bewältigung beruflicher Krisenerfahrungen In: Seifert, Manfred/Götz, Irene/Huber, Birgit (Hg.): Flexible Biographien. Horizonte und Brüche im Arbeitsleben der Gegenwart. Frankfurt u. a. 2007, S. 167-184.








Anika Keinz, Klaus Schönberger und Vera Wolff (Hrsg.)
Kulturelle Übersetzungen
Credits

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 
RSS Box

Status

Online seit 4776 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Aug, 02:00



About
AusDemForschungskolleg
authentizität@gesellschaft
Blog-Talk
CallForPapers
ComputerNutzungenSpiele
dgvKongress2007
dgvKongress2009
Gender
JobsStipendienUsw
KinderMedien
kommunikation@gesellschaft
Konferenzberichte
Kongress2005
Kongress2007
Kongress2012
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren