25 Jahre Pac-Man

Vor 25 Jahren, im Juni 1980 erschien erstmals eine kleine Figur - vielmehr eine Scheibe - auf dem Monitor eines Arcade-Geräts und hat in Folge die Welt der Videospiele nachhaltig verändert: Puckman - bei uns besser bekannt als Pac-Man. Eines der erfolgreichsten Videospiele aller Zeiten und sicher das bekannteste.
Das Spielprinzip ist simpel, der Suchtfaktor groß: Der Spieler muss mit seinem Pac-Man alle 240 Punkte im Labyrinth aufessen, ohne mit einem der vier Geister zu kollidieren. Danach darf er in das nächste Level weiter, das praktisch genauso aussieht wie das vorangegangene - bloß schneller wird es.
Gesteuert wird ausschließlich über einen 4-Weg-Joystick - keine Buttons.
Mehr zur Geschichte im 8Bit-Museum

Heute (Dienstag) wird der kleine gelbe Mann in Originalversion - aber auf Großbild wieder auferstehen. Ab 19.00 Uhr arf im Wiener "phil" nach Lust und Laune und Geschicklichkeit Punkte gefressen und Geister gejagt werden. Dazu Live-Moderation und Computermusik. Der Highscoreverantwortliche des Abends bekommt von uns einen Preis.

Eintritt selbstverständlich frei - Spielen auch.
_______________________________________________
phil - buch bar mobiliar musik film & 1 flipper
gumpendorferstraße 10 - 12, 1060 wien

via Monochrom
JanSchmidt - 28. Jun, 17:27

schau an...

... das "Phil"... mein Lieblingskneipe während der Zeit in Wien, und möglicherweise existiert ja mein Highscore noch? ;-)

kschoenberger - 30. Jun, 11:49

Gumpendorfer Str. rules

Ja und gleich gegenüber Cafe Sperl; wenn es denn geöffnet hat ;-)

Trackback URL:
https://technikforschung.twoday.net/STORIES/800056/modTrackback

Ein Weblog mit Informationen und Meinungen rund um Fragen der Kulturwissenschaftlichen Technikforschung

User Status

Du bist nicht angemeldet.
Aktuelle Beiträge

Tagungsband "Bewegtbilder...
Ute Holfelder / Klaus Schönberger (Hrsg.) Bewegtbilder...
amischerikow - 30. Jun, 15:29
Elektrizität
Die Ausgabe 30.4 (November 2015) der Zeitschrift Cultural...
amischerikow - 21. Nov, 12:23
Du warst schneller,
mein Lieber ;-)
vabanque - 21. Sep, 19:03
Tagung “Bewegtbilder...
Donnerstag, 29.10.2015, 14 Uhr - Samstag, 31.10.2015,...
amischerikow - 20. Sep, 13:43
Roboter im Film
http://www.zeit.de/kultur/ film/2015-04/ex-machina-fi lm-android-roboter
amischerikow - 21. Apr, 13:40
Trauern in der Online-Version
Prof. Dr. Norbert Fischer über digitale Trauerportale...
amischerikow - 18. Feb, 10:49
Robo-Bar
https://www.wired.de/colle ction/latest/ausgabe-0215- robo-mit-schuss
amischerikow - 14. Feb, 16:36
Suche

 
Publikationen aus dem Forschungskolleg










Gerrit Herlyn
Deutungsmuster und Erzählstrategien bei der Bewältigung beruflicher Krisenerfahrungen In: Seifert, Manfred/Götz, Irene/Huber, Birgit (Hg.): Flexible Biographien. Horizonte und Brüche im Arbeitsleben der Gegenwart. Frankfurt u. a. 2007, S. 167-184.








Anika Keinz, Klaus Schönberger und Vera Wolff (Hrsg.)
Kulturelle Übersetzungen
Credits

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 
RSS Box

Status

Online seit 6970 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Aug, 02:00



About
AusDemForschungskolleg
authentizität@gesellschaft
Blog-Talk
CallForPapers
ComputerNutzungenSpiele
dgvKongress2007
dgvKongress2009
Gender
JobsStipendienUsw
KinderMedien
kommunikation@gesellschaft
Konferenzberichte
Kongress2005
Kongress2007
Kongress2012
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren